Symposium 2020 workshop

emblem 2020

 

Behutsam und an den gesellschaftlich aktuellen Erfordernissen ausgerichtet fand unser Symposium 2020 statt.
Unser Ehrenmitglied Claus Thomas schrieb die nachfolgende Rückmeldung. Auch alle weiteren Feedbacks sind sehr positiv.

"Mit hochkarätigen wissenschaftlichen Vorträgen, Diskussionen, Interviews, Workshops sowie künstlerischen Darbietungen und Ausstellungen war das idyllische Dorf der Ortenau rund um das Rathaus, Bürgerhaus und den historischen Meisenhof für 3 Tage Mittelpunkt der polyästhetischen Welt.

Die Beiträge aus Salzburg, Wien, Berlin, Köln, Freiburg im Breisgau, Bonn und Straßburg reihten sich zusammen mit Live-Schaltungen und Video-Meetings zu einer hochinteressanten Präsentation des Polyästhetischen Prinzips und der progressiven Vernetzung der Gedanken und Verfahren mit den gegenwärtigen Perspektiven verwandter Wissenschaftsgebiete.

Durch das besondere Entgegenkommen der Ortsverwaltung und der kirchlichen Behörden gelang es dem Präsidenten der Gesellschaft, Professor Gerhard Hofbauer, das Salzburger Zentrum an den Wohnsitz der Straßburger Professorin Marianne Gayko-Roth und des vm. Freiburger Hochschulprofessors Claus Thomas zu verlegen und eine eindrucksvolle Tagung in perfekter Organisation durchzuführen."

Das Thema „In den Künsten zeigen, wie Natur berührt“ ist wissenschaftlich und künstlerisch 'aufgeblättert'

Lesen Sie die Zusammenfassung der Beiträge im nachfolgenden Bericht.
Nun bereiten wir den Appell an pädagogische Institutionen aller Art vor, sich auf Projekte zum Thema einzulassen, die wir 2021/22 kommunizieren und reflektieren wollen.
Wir suchen dazu Projektpartner und Kooperationen aller Art. 

Alle guten Wünsche,
Gerhard u. Elfie Hofbauer, Dietmar Jürgens, Masayuki Nakaji,
Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Polyästhetische Erziehung

(C) Foto: Helge Thomas