emblem 2020

Interdisziplinäres polyaisthesis Symposium
25. bis 27. September 2020
KEHL / Hohnhurst

und künstlerisch-pädagogische Projekte 2020 / 2021 

Symposium 2020 session

 

(C) Foto: Helge Thomas (2020)

LINK zur / click for : German / English / Slowakian  

LINK zur / click for : Intention & Ziele/ click for intention and goals German

LINK zur / click for : Programmrückblick/ click for program review German

Expertinnen und Experten der Bereiche WISSENSCHAFTEN, KÜNSTE und päd. PRAXIS trafen einander am Symposium 2020 zum Thema „In den Künsten zeigen, wie Natur berührt“ mit folgenden Vorsätzen:

Aus der Haltung aufmerksamen, achtsamen Interesses an Natur und vertiefender Wahrnehmung aller ihrer Erscheinungsformen aus ästhetisch-künstlerischer Perspektive zielten wir ab auf:

  • Wissensaustausch und –transfer
    durch themenschärfende Beiträge aus den Perspektiven von Wissenschaften, Künste und päd. Praxis,

  • Gewinn aktueller Einsichten
    aus interdisziplinärer Diskussion und Verständigung

  • Profilierung interdisziplinärer und künstlerischer Handlungsansätze und –impulse
    als Aufruf zu pädagogischen Projekten im Bildungsjahr 2020/21.

 Veranstalter und organisatorische Ausrichtung
Internationale Gesellschaft für Polyästhetische Erziehung, Salzburg www.paeb.org,

LINK zur / click for :  Rückblick Programm Details/ click for review program details German

 

Abstract zum Symposium:

Das Symposium „In den Künsten zeigen wie Natur berührt“ beginnt aus phänomenologischer Perspektive, frägt nach den Aspekten und Dimensionen ästhetischer Wahrnehmung unterschied­lichster Erscheinungsformen von Natur, sowohl in individuellen Lebensräumen wie am eigenen Leib.

Wir reflektieren Prozesse gesamtsinnlicher ästhetischer Erfahrung und das Entstehen subjektiver Bedeutsamkeit. Vor allem in der interdisziplinären, diskursiven Auseinandersetzung erörtern wir mögliche Wirkungen auf künstlerisch-kreative Formen individuellen Ausdrucks.

Aus der ästhetischen Praxis kommende Beiträge thematisieren künstlerisch-kreative Gestaltungs­möglichkeiten anhand realisierter Projekte und Teilnehmer*innen-Workshops vor Ort.

Eine Gesamtdokumentation ist geplant. Eine Zusammenfassung der Erkenntnisse aus dem Symposion wird in ein Impulsschreiben einfließen, das pädagogische Institutionen verschiedenster Art zu Projekten künstlerischer Gestaltung und zu weiterer, forschender Vertiefung motivieren soll. Die Kommunikation dieser Ergebnisse unter allen Beteiligten werden wir im Folgejahr, bis zum Sommer 2021, unterstützen.

Der Aufruf ergeht an schulische, universitäre und private pädagogische Institutionen jeglicher Art und grenzüberschreitend. Anfragen und Meldungen nehmen wir gern ab sofort entgegen.

Die (auch dezentrale) Präsentation und Kommunikation von Projekten, die zeigen, wie vertiefte Naturerfahrung und künstlerische Expressivität einander wechselseitig beleben, ist bis zur Jahresmitte 2021 geplant.

Schreiben Sie uns Ihr Interesse , an diesem Thema mitzuwirken an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

First review English

"Performing in the arts how nature affects the human beings"

The interdisciplinary scientific and artistic Symposium took place from  25th to 27th of September 2020, at KEHL / HOHNHURST, Baden-Württemberg, Germany

Goals of the symposium: 

  • To gain current insights from interdisciplinary discussion and understanding
  • To exchange and transfer knowledge through deeper insights from different perspectives
  • To specify interdisciplinary and artistic approaches and impulses in terms of a call for pedagogical projects in the educational year 2020/21.

Organised by the International Society for Polyesthetic Education, Salzburg www.paeb.org.

Abstract

The symposium starts from a phenomenological perspective investigating various aspects and dimensions of aesthetic perception of the most varied manifestations of nature, both in individual living spaces and on one's own body.

It intends to reflect processes of multi-sensory aesthetic experience and the emergence of subjective significance. In interdisciplinary discussions, possible effects on artistic and creative forms of individual expression were explored.

Contributions coming from aesthetic practice addressed possibilities of artistic creation on the basis of realized projects and participant workshops on site.

A complete documentation is planned. A summary of the findings from the symposium will be included in a letter, which is to motivate educational institutions of all kinds to engage in projects of artistic creation and research.

We plan to communicate the results among all participants by summer 2021.

Please do not hesitate to contact us via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! posting your interest in the topic. 

 

Slowakian review

24.- 27. September 2020 Vedecko-umelecké sympózium v KEHL[e] / HOHNHURST, Nemecko

Pozývame expertky a expertov k troch tematickým okruhom:

VEDA – UMENIE – pedagogická PRAX.

Všetkých, ktorí sa zaujímajú o tému „Odraz prírody v umení“ pozývame k názorovej diskusii.

Ciele sympózia:

  • Výmena poznatkov a  prenos tematicky zameraných príspevkov z perspektívy vedy, umenia a pedagogickej praxe.
  • Získať aktuálne poznatky z interdisciplinárnej diskusie a porozumenia.
  • Profilovanie interdisciplinárnych a umeleckých prístupov a impulzov ako výzvy na pedagogické projekty vo vzdelávacom roku 2020/21.

Organizátor a realizácia sympózia:
Medzinárodná spoločnosť pre polyestetickú výchovu Salzburg www.paeb.org 

Abstrakt:

Sympózium „ Odraz prírody v umení“ začína z fenomenologickej perspektívy, z pohľadu na aspekty a rozmery estetického vnímania rôznych prejavov prírody, tak v jednotlivých životných priestoroch i vo vlastnom vnútri.

Reflektujeme procesy zmyslovej estetickej skúsenosti a vzniku subjektívneho významu. Najmä v interdisciplinárnej, diskurznej rozprave, vysvetlíme o možných účinkoch na umelecké-kreatívne formy individuálneho prejavu.

Príspevky vychádzajúce z estetickej praxe riešia umelecké kreatívne možnosti dizajnu na základe účastníkmi realizovaných projektov a workshopu priamo na mieste.

Zo sympózia sa plánuje vyhotoviť kompletná dokumentácia. Výsledky sympózia budú sumarizované v zápise impulzov a návrhov, ktorý má hlbšie motivovať rôzne vzdelávacie inštitúcie k projektom umeleckého dizajnu a k ďalšiemu výskumu. Oznámenie týchto výsledkov medzi všetkými zainteresovanými stranami sa v zrealizuje v nasledujúcom roku, až do leta 2021.

Výzva je určená pre vzdelávacie, univerzitné a súkromné vzdelávacie inštitúcie všetkého druhu aj v v zahraničí. Otázky, prihlášky a dotazy prijímame už odteraz.

Prezentácie (aj decentralizované) a komunikáciu k projektom, ktoré poukazujú na vzájomnú symbiózu í prírody a umeleckej expresívnosti vo sú naplánované až do polovice roku 2021.

 

Zielsetzungen und Programminhalte Polyaisthesis Symposium 2020 in Kehl/Hohnhurst, 25. bis 27. September 2020  

Erst war das pulsierende kulturelle Leben. Dann kam Corona. Ein banales Virus perturbiert die gesamte Weltordnung. Einschränkungen des Konsums auf das Notwendigste, massive Beschränkung der Mobilität und nahezu gänzliche Verwehrung des touristischen Konsums aus persönlicher wie gesellschaftlich ökonomischer Sicht, das trifft viele hart. Finanzielle Nöte, Arbeitsverlust, soziale Defizite führen aus verschiedensten Perspektiven zu Sinnverlust, verbreiten Depressionen, reduzieren die Selbstwahrnehmung und das kollektive Handeln auf die Bewahrung individueller Gesundheit und auf gesellschaftliche Schadensbegrenzung. Die Massenmedien wiederbeleben kulturelle Highlights ihrer Archive, während die produktive Kunstszene darnieder liegt.

Wo verbleibt die ästhetisch-künstlerische Auseinandersetzung mit der Welt von heute und morgen? Und wie soll sie gelingen? Unser Symposium ist der engagierte Versuch, diese Fragen zu schärfen und Ansätze für Antworten zu entwickeln. Es reiht sich ein in den noch zarten Chor jener, die überzeugt sind, der um sich greifenden Lethargie sei durch beherzte Initiativen entgegenzutreten.

Aus unserer Sicht ist eine neue Einstellung zur Frage, wie Natur berührt – nämlich beglückend wie bedrückend – vonnöten. Dieser Herausforderung stellte sich das Symposium 2020 der Internationalen Gesellschaft für Polyästhetische Erziehung,

„In den Künsten zeigen wie Natur berührt“.

 

Intention und Ziele des Symposiums

Das Symposium frägte nach den Aspekten und Dimensionen ästhetischer Wahrnehmung unterschied­lichster Erscheinungsformen von Natur, sowohl in individuellen Lebensräumen wie am eigenen Leib.

Wir reflektierten Prozesse gesamtsinnlicher ästhetischer Erfahrung und das Entstehen subjektiver Bedeutsamkeit. Vor allem in der interdisziplinären, diskursiven Auseinandersetzung erörterten wir mögliche Wirkungen auf künstlerisch-kreative Formen individuellen Ausdrucks. Rezitationen und Musikbeiträge interpretierten und reflektierten das Thema künstlerisch.

Beiträge aus der ästhetischen Praxis warfen künstlerisch-kreative Gestaltungsmöglichkeiten auf. Präsentationen realisierter Projekte und Workshops mit Einbezug der Teilnehmer*innen zeigten modellhaft Ansätze, das Thema pädagogisch aufzugreifen.

Unser Aufruf an pädagogische Institutionen verschiedenster Art zu Projekten, die „in den Künsten zeigen, wie Natur berührt“, baut auf die Ergebnisse des Symposiums auf. Wir bieten nach Möglichkeit an, Projekte künstlerisch zu unterstützen und zu begleiten. Ab Sommer 2021 erstellen wir eine Gesamtübersicht über alle Ergebnisse und unterstützen deren öffentliche Wirkung.

Ein Symposium 2021/22 wird unter Einbezug externer Projekte die Thematik abschließen. Eine zusammenfassende Dokumentation soll für ästhetische Bildung nachhaltig anregen,

„in den Künsten [zu] zeigen, wie Natur berührt“.

Symposium 2020 

Veranstaltungsort:  77694 Hohnhurst bei Kehl, Deutschland
Rathaus, Gemeindesaal, Bürgerhaus, / „Meisenhof“, Fam. Gayko-Roth  

 

Programmrückblick  

Freitag, 25. September 2020

Gerhard Laber, Salzburg:
Klangnatur und Naturklänge 1 

Gerhard Hofbauer, Salzburg:
„In den Künsten zeigen wie Natur berührt“. Annäherungen aus der aktualisierten Reflexion der Polyästhetik
Einführungsreferat und Diskussion

Anna Zembala, Köln:
Wie uns die Digitale Realität berührt und was sie uns über die Natur offenbart. Medienkunst als Forschung.
Referat und Diskussion

Hans Martin Ritter, Berlin:
irrgarten liebe – schattengrenze – zwischenräume

Gerhard Laber, Salzburg:
Klangnatur und Naturklänge 2, 3 

Samstag, 26. September 2020 

Wolfgang Seierl, Wien:
Manuke. Eine Korrespondenz zwischen Österreich und Japan betreffend Nähe und Distanz. Vernissage und Statement.

Claus Thomas, Hohnhurst:
Kinaesthetische Sinnes(ein)übung als Akt polyästhetischer Wahrnehmung

Ingrid Sitzenstuhl, Köln:
Von der Erfahrbarkeit des Atems (nach I. Middendorf)
Referat und Workshop

Claus Thomas und Ingrid Sitzenstuhl im Dialog, Diskussion
Moderation Gerhard Hofbauer 

Alrun Pacher, Salzburg / Bad Ischl:
„Ein Garten für Orpheus“ – Über den Einfluss des Gartens in Kunstwerken von Paul Klee und John Cage und ihre Bedeutung für den Klang und Farbe - Unterricht
Referat und Diskussion

Dietmar Jürgens, Alfter/Bonn; Köln:
Aus der Polyästhetischen Praxis: schöpferische Hologramme naturberührter Momente

Masayuki Nakaji, Tokyo:
„In den Künsten zeigen, wie Natur berührt“ aus der Perspektive japanischer Musikpädagogik 

Marianne Gayko-Roth, Strassbourg; Hohnhurst:
Natur und Samen des künstlerischen Schaffens; Austausch von Samen und Gedanken
Nature et graines de création artistique; Partage de graines et de réflexions

Claus Thomas, Hohnhurst:
Musik der Sprache / Sprache der Musik
Rezitationen aus dem Lyrik-Werk Friedrich Hölderlins
Musikalische Begleitung: Sabine Ross

Sonntag, 27. September 2020

Dietmar Jürgens, Alfter/Bonn; Köln:
„500 Jahre in der Natur“ Bild&Wort-Performance

Andrea Kárpáti, Budapest:
Visual Literacy als Reflektion der Naturperzeption von Roma-Jugendlichen und Künstlern. Ein Sensitivisierungs­programm im Rahmen des AMASS Projekts.
Referat und Diskussion

Barbara Hielscher, Berlin:
Ecoaesthetics and Nature Based Expressive Arts
Performance Lecture und Diskussion

Gerhard Laber, Salzburg:
Klangnatur und Naturklänge 1-3  

Abschließende Statements und Reflexionen